Erdbeerzeit

Auch wenn man inzwischen das ganze Jahr über Erdbeeren kaufen kann, so ist doch der Monat Juni DER Erdbeermonat und was schmeckt am allerbesten? Walderdbeeren

Moin aus Bremen

Wir müssen mal wieder einen Beitrag schreiben, warum kommt ganz zum Schluss *lach*

Gestern waren wir am Wallgraben, der rings um unsere Innenstadt immer noch existiert. An der Mühle dort kann man GsD wieder speisen und wir taten das draußen geschützt vor der Sonne durch Bäume und Sonnenschirme.

Kann man aushalten, oder *zwinker*

Der Grund für den Spaziergang war allerdings eine Ente, die meine Freundin dort gesehen hatte. Es ist eine verwilderte Hausente. Sie wurde als 170ste Vogelart verewigt in der Vogel Challenge 2021.

Es gab natürlich noch viele andere Vögel zu bewundern.

Alle waren schwer begeistert am Baden. Hier eine junge Rabenkrähe.

Ganz besonders interessant ist, dass auf einem Entenhaus eine Sturmmöwe brütet. Bzw. zwei Sturmmöwen, Vater und Mutter lösen sich beim Brüten ab und das war gestern wirklich sehr, sehr nötig. Die Sonne knallte auf das Nest und Vater oder Mutter hechelte sehr.

GsD kam dann die Ablösung

und der hudernde Vogel konnte aufs Wasser und in den Schatten fliegen.

und wir kamen in den Genuss ein Sturmmöwen Küken zu sehen ♥

Das Entenhaus, auf dessen Dachspitze das Nest ist

und dahinter plötzlich zwei Beine *lach*

Das Entenhaus ohne Beine *lach*

Jetzt gibt es noch ein paar Rosen, die an der Mühle üppig blühen.

Ein zweites Entenhaus

und den Grund für diesen Eintrag *lach*

Die Bees wünschen euch eine herrliche Erdbeerzeit.

Summertime ♫♫♫

Kalendarisch haben wir noch keinen Sommer, wenn´s aber nach den Temperaturen, den Blumen oder ganz besonders den Vögeln geht, dann ist jetzt Sommerzeit.

Eine Menge Vogel Kinder sind jetzt da.

Höckerschwäne

Graugänse

Stockenten

Teichhühner

und Nilgänse

Ein aufmerksamer Papa bewacht unablässig seine Familie

Sehr weit weg sah ich Brandgänse mit Gösseln.

und dann gibt es auch noch die im Nest die gefüttert werden müssen. Da sieht man dann mit viel Glück die Eltern mit Futter im Schnabel.

Schwarzkehlchen

Schwarzkehlchen

Teichrohrsänger

und die schon großen, die aber immer noch gefüttert werden wollen

Schön ist es zu laufen in schöner Umgebung

Sommer, eine Zeit der Fülle und Schönheiten

Wir wünschen euch eine schöne Sommerzeit in der Hoffnung, dass ihr alle gesund seid und dass auch ihr einige wiedergewonnenen Freiheiten genießt.

Bis bald, eure Bees.

Einen Steinkauz „wildlife“

zu sehen war ein lang gehegter Traum.

In der letzten Woche ging dieser Traum in Erfüllung.

Der kleine Kauz (im Englischen tatsächlich ‚Little Owl‘ ) lebt auf dem Land und wohnt in einer alten Scheune.

Wir haben lange gewartet, aber endlich kam er angeflogen. Mit Beute, einen Maikäfer hat er geschnappt.

Guckst du! Maikäfer !!!

Ooops, was ist da los?

Mist, jetzt hab ich ihn verloren.

Ihr könnt mir glauben, die fliegen einem nicht in den Schnabel, und jetzt isser wech.

Wer stört da oben???

Wir wissen es nicht, wir saßen versteckt im Auto.

Andere Position eingenommen, Umgebung gecheckt …

und den Maikäfer wiedergefunden.

Trara!!!

Der Steinkauz galt bereits im antiken Griechenland als Vogel der Weisheit und war Sinnbild der Göttin Athene. Darauf verweist auch der wissenschaftliche Name, der übersetzt ‚nächtliche Athene‘ bedeutet. Deswegen bezieht sich die Redewendung Eulen nach Athen tragen auf den Steinkauz bzw. seine Abbildung auf antiken Drachme-Münzen. Im deutschen Sprachraum ist der Name „Steinkauz“ Hinweis darauf, dass diese Eulenart nicht nur in Baumhöhlen, sondern auch in Scheunen, Kapellen und Weinkellern aus Stein brütet. In Mitteleuropa gehen die Steinkauzbestände seit einigen Jahrzehnten stark zurück. Hauptursache dieses Rückgangs ist die Zerstörung von Lebensräumen, die dem Steinkauz geeignete Umweltbedingungen bieten.

Der Steinkauz erreicht eine Körpergröße von 21 bis 23 Zentimetern. Die Flügelspannweite beträgt zwischen 53 und 58 Zentimetern.Die Größe entspricht damit der einer Singdrossel, der Steinkauz wirkt allerdings durch das lockere Gefieder und den breitrundlichen Kopf größer als diese. 

Der Steinkauz gilt in Deutschland als gefährdet. Erfolge von Schutzmaßnahmen lassen jedoch Hoffnung für den Steinkauz aufkommen.

Auf dem Speiseplan des Steinkauzes stehen Insekten, kleinere Vögel, Amphibien und Schlangen.

Als Standvogel bleibt der Steinkauz das ganze Jahr über in seinem Revier und so hoffe ich auf ein Wiedersehen.

Die Bees wünschen euch ein schönen Tag und schicken liebe Grüße an alle unsere Freunde hier.

Der Mai ist gekommen…

…mit Regen, Hagel und Sturm!

Aber auch mit herrlichen Himmelsbildern.

Trotz des Wetters sind die Bees unterwegs, frische Luft und Vögel schnappen!

Dieser hat uns am meisten gefreut. Es ist ein Feldschwirl, der sich meistens unsichtbar in Bodennähe aufhält. Aber jetzt singt er, so ungefähr wie eine Heuschrecke muss man sich das vorstellen, und so konnten wir ihn finden und schnappen!
Und es blüht und grünt ganz zauberhaft!

Die Wasservögel haben zum großen Teil ihre Küken (Gössel) ausgebrütet und versorgen sie mit allergrößter Umsicht.

Was guckst du!? Alles unsere ♥
Die Stockenten Mutter versorgt ihre Kücken allein.

Viele Vögel haben wir gesehen, sie balzen gerade wie diese süße Dorngrasmücke.

oder sie versorgen die Mutter ihrer Kinder mit Nahrung wie dieser Turmfalke.

Noch ein paar Vögel die unseren Weg kreuzten

und noch ein weiterer neuer Vogel, mit der wir dann 234 Arten in der Gesamtartenliste verzeichnen können.

Eine sehr seltene Zwergmöwe vor einer häufig vorkommenden Lachmöwe. Man kann dadurch den Größenunterschied sehr schön sehen.

Geschafft!

Pünktlich zum 1. Mai haben wir unsere zweite Covid 19 Impfung bekommen, das Eisbärchen und ich 😉

und das Buddylein hat eine unangenehme Zahngeschichte unter Narkose überstanden

Morgen wird noch der Mann zum zweiten Mal geimpft und dann können die Bees hoffentlich etwas entspannter in die nächste Zukunft blicken.

Vor dem Impf-und OP Tag waren wir nochmal spazieren.

Und den Vogel Numero 132 des Jahres 2021 konnten wir auch schnappen. Eine Flussseeschwalbe, die in atemberaubender Geschwindigkeit hin und her und hoch und runter sauste.

Die Bees wünschen euch einen schönen Mai Monat und hoffentlich auch die so wichtige Impfung.

Toi toi toi !

Glück gehabt…

…dass Buddylein Gassi gehen musste, So konnte ich den Supermond genießen. Es waren nämlich schon fünfzehn Minuten nach 22 Uhr gestern. Der Mond stand enorm tief und ich hatte Glück ihn zwischen einer Lücke zwischen zwei Häusern schnappen zu können. Die Farbe war gigantisch schön.

Inzwischen laufen wir weiter durch Feld und Flur und ich habe meine Vogel Schnapps auf 131 erhöhen können. Die Gesamtarten Liste steht jetzt bei 232 Arten. In dieser Woche kam eine Ringdrossel dazu. Das ist ein Vogel, der bei uns in den Alpen zuhause ist. Die Ringdrosseln, die wir hier im Norden manchmal sehen können, sind Durchzügler. Sie sind auf dem Heimweg nach Skandinavien.

Erstsichtung

Ich sah sie auf diesem kleinen Spaziergang ganz in der Nähe und auch noch allerlei andere Vögel

Wir hoffen, dass es euch weiterhin gut geht und wünschen gutes Durchhalten.

Eure Bees

Streifzug

Moin liebe Freunde der Bees. Wir machen uns rar, denn es gibt außer immer wieder Vögel auch nichts zu posten. Zoos sind für uns immer noch in weiter Ferne, nicht nur räumlich, sondern Corona bedingt auch sicherheitshalber. Unser Zoo am Meer hat auch schon wieder die Pforten geschlossen. Es ist ein langer Weg aus diesem Jammertal, gell. Aber in der Gegend herumlaufen, allein oder zu zweit, ist ja erlaubt und das nutzen wir auch weidlich. Zehn bis fünfzehn Tausend Schritte sind keine Seltenheit und wir treffen auf die herrlichste Fauna und Flora. Die Vogelarten Liste hat sich inzwischen auf 126 Arten in diesem Jahr erhöht. Das größte Glück hinsichtlich der Vogel Schnapperei bescherte mir ein Bartmeisen Paar. Lang ersehnt, heiß erfleht…und endlich habe ich sie gesehen.

Um nicht ganz einzuschlafen hier zeigen wir jetzt ein paar Bilder von gestern und hoffen ihr langweilt euch nicht!

So ihr Lieben alle. Wir hoffen es geht euch und euren Lieben gut und wünschen euch einen schönen Sonntag.

Eure Bees ♥ ♥

April April

der macht was er will. Na, das war doch mal ein Apriltag wie wir ihn von früher her kennen. Ist fast so, als wenn Corona uns alte Zeiten wieder beschert. So wie den ersten Schnee im Winter seit vielen, vielen Jahren.

So sah das also bei uns aus heute

Das Rotkehlchen kam regelrecht ans Fenster und fragte nach Futter. Es bevorzugt Fettfutter, und das war alle. Ganz klar bin ich rausgestiefelt und hab nachgefüllt *lach* Allerdings kam dann auch die Dohle und bediente sich. Ist okay, alle haben Hunger. Am Ende gab es noch Hagelkörner, so groß wie kleine Vogeleier.

Habt´s fein ihr Lieben und bleibt gesund, eure Bees ♥ ♥