An der Nordseeküste…

…war der Himmel so blau

Vom Sturm am Vortag war noch vieles voller Schlamm. Ein junger Mäusebussard war beim Mäuse jagen in eine Schlammpfütze geraten und musste sich trocknen. Ist noch kein Meister vom Himmel gefallen, gell

Und was es sonst noch so gab ohne viele Worte, nur zum Gucken.

Habt alle einen schönen Sonntag wünschen die Bees

An der Nordsee Küste…

…am plattdeutschen Strand, da schnappen wir Vögel, die meisten an Land *lach*

Vogelart Nummer 205 ist die Ringelgans.

Ich hab sie ein Jahr lang versucht zu schnappen ( außer im Sommer natürlich) und endlich ist es mir gelungen. Es war schon fast dunkel und sie waren sehr weit weg, aber egal. Geschnappt ist geschnappt.

Vögel aus dem Nordosten überwintern regelmäßig an der Nordseeküste.

Sie brütet an den arktischen Küsten und Inseln und bevorzugt kleine, der Küste vorgelagerte Inseln oder trockene, höher gelegene Flächen der Tundrasümpfe. Im Winter ist sie an der Küste im Watt, den Salzmarschen und auf Wiesen zu sehen.

Und nun gibt es das ersten Fotoalbum meiner Wahl. Vögel und Landschaft der Nordseeküste.

Die Vögel sind alle weit entfernt und wir beobachten sie durchs Spektiv. Es macht mir immer noch und immer wieder Freude und etwas zum Freuen brauchen wir immer, aber zur Zeit ganz besonders.

So ihr Lieben. Dieses war der erste Streich und der zweite folgt sogleich. Also morgen vielleicht hihi.

Eure Bees

An der Nordseeküste

Zum Ausklang der Vogel Challenge Saison waren wir heute noch mal an der Nordseeküste.

Ein Blog Eintrag folgt alsbald. Vorweg aber schon mal Trara, Vogelart Nummer 205 in diesem Jahr habe ich geschnappt. Das ist dann sicherlich das Endergebnis, denn in der nächsten Woche habe ich eine kleine Augen OP und werde sicher nicht mit der Kamera durch die Gegend laufen können. Ich bin sehr zufrieden und dankbar für eine tolle Birding Zeit.

Habt einen schönen Abend, passt auf euch auf und bleibt gesund. Eure Bees

Wir räumen auf…

ja, ganz genau. Wir räumen hier mal wieder Fotoalben auf und zeigen euch nun unseren Spaziergang vom letzten Sonntag. Das Wetter war viel schöner als heute, es gab sogar Sonne. Übrigens gab es wieder Kaffee und Kuchen auf dem Kofferraumdeckel. Exakt wie vor einem Jahr.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Ich habe die Gegend schon des öfteren gezeigt. Hier stand einmal ein Dorf. Es wurde platt gemacht wegen eines Stahlwerks. Nur die Kirche und einige Gebäude durften stehen bleiben. Später stellte sich heraus, dass das Stahlwerk die Flächen gar nicht benötigt hat.

Gestern sah ich einen kurzen Bericht über die Entwidmung von drei Kirchen in NRW.

Zitat“Der Abschied von den drei katholischen Kirchen in den Braunkohledörfern Keyenberg, Kuckum und Berverath wurde von Wut und Enttäuschung begleitet. Die Orte sollen für den Tagebau Garzweiler II abgerissen werden.„Zitat Ende

Am Schluss wurde gesagt, dass es gar nicht feststeht, ob die Flächen benötigt werden.

Und täglich grüßt das Murmeltier

Habt es fein, passt auf euch auf, verliert den Mut nicht.

Eure Bees

Wenn ich ein Vöglein wär…

Jeder mag Vögel. Welches andere Tier ist so einfach zu sehen und jedem Menschen so nah und so vielfältig wie ein Vogel sagte David Attenborough

Damit alles ein wenig festlich aussieht habe ich auch für die Vögel Adventskränze gebastelt. Sieht gleich viel schöner aus trotz des unwirtlichen Wetters.

Buddylein schaut dem Treiben interessiert zu

Wenn ich ein Vöglein wär, dann würde ich wegfliegen wollen, aber wohin? Corona ist überall. Bitte drückt die Daumen für meinen schwer erkrankten WordPress Freund Karel.

Macht es euch gemütlich und festlich. Wir dürfen die Hoffnung nicht aufgeben!

Nur Buddylein darf sich die Decke über den Kopf ziehen *lach*

Habt einen schönen Abend und einen gemütlichen Ersten Advent und bleibt gesund! Eure Bees

highlights

Auch wenn ich für viele Vögel zu spät auf Helgoland war, so war ich doch gerade richtig für die Kegelrobben Babys. Dieses hier war gerade eben geboren ♥

Zwischen November und März paaren sich die Kegelrobben, und ein knappes Jahr danach bringt das Weibchen an Land ein Junges zur Welt.

Der Zeitpunkt der Geburt hängt davon ab, wo die Kegelrobben leben: Im Nordatlantik kommen die Kegelrobben-Babys zwischen Oktober und November zur Welt, in der Ostsee im Februar und im März.

Eine neu geborene Kegelrobbe ist 75 Zentimeter bis einen Meter lang und wiegt zwischen 15 und 20 Kilogramm.

Sie wird zwei bis zweieinhalb Wochen von der Mutter gesäugt.

Kegelrobben-Babys tragen noch keinen wasserdichten Pelz, sondern ein langes, weißes, wolliges Fell, das auch Lanugo genannt wird.

Erst, wenn sie zwei bis vier Wochen alt sind, wechseln sie ihr Fell und machen die ersten Schwimm-Versuche.

Sie werden dann sehr schnell selbstständig.

Junge Kegelrobben sind kleine Einzelgänger und spielen die meiste Zeit für sich allein.

Quelle
www.kindernetz.de/wissen/tierlexikon/steckbrief-kegelrobb…

Btw ich hab ungefähr 41 Vogelarten auf Helgoland geschnappt. Davon fünf neu in 2021 und eine ganz neu. Damit bin ich jetzt bei 203 Arten in 2021 und 248 Arten Gesamt seit 2016. Wenn ich irgendwann dazu komme werde ich euch die Vögel zeigen, ganz bestimmt aber die neuen von Helgoland.

Wie schon gestern wünschen euch die Bees: bleibt gesund und habt einen gemütlichen Abend.

Und nun gibt es wieder was zu futtern.

Gemüse im Backofen gegart und dazu einmal einen Joghurt Dip und einen Quarkdip.

Ich hab 500 g Drillinge genommen, 1 gelbe und 1 rote Paprika, 1 Zucchini, 3 Möhren, 3 rote Zwiebeln und eine Stange Porree. An Kräutern hatte ich frischen Thymian und Rosmarin.

Den Quark habe ich mit Olivenöl, Zitrone, etwas Zucker und Pfeffer und Salz angerührt und den Joghurt ganz genauso, nur hab ich dann noch Honig und etwas Senf dazu genommen.

Ich denke, dass man * frau da völlig nach Gusto schnippeln und rühren kann.

Weil die KochFotos mit dem Smartphone nicht so dolle sind, gibt es noch ein Betthupferl

Gut´s Nächtle ihr Lieben. Habt einen schönen Abend und einen guten neuen Tag. Eure Bees

Endlich wieder draußen

Heute ging es wieder raus. Das Wetter war schön und ich musste dringend mal frische Luft schnappen nach einer Woche im Bett.

Btw. Während ich im Schlafzimmer die Zeit im Bett verbrachte besuchte mich mein Rotkehlchen. Das Fenster war offen zum Lüften und ich hatte mich fest eingemummelt. Mein Rotkehlchen kam durchs offene Fenster, setzte sich auf den Heizkörper darunter, sah mich lange an und flog wieder raus ♥ Ich war entzückt!

Weiter mit dem Spaziergang heute

Es gab natürlich auch Halloween Deko zu bestaunen

Und dann ging es wieder nach Hause. Es war erst 16.45 Uhr. Ich kann die Winterzeit nicht leiden. Es ist viel zu früh dunkel, früher als es sein müsste *jammer jammer*

Wir haben am Dienstag die Booster Impfung und sind einerseits froh, andrerseits wäre das vielleicht noch nicht nötig, wenn sich alle impfen lassen würden.

„Wer nichts für andere tut, tut auch nichts für sich“ hat Johann Wolfgang von Goethe gesagt. Stimmt genau!

Kommt gut in die neue Woche. Habt es fein. Eure Bees

Wenn´s ums Futtern geht…

sind wir Freund oder Feind? Oder arrangieren wir uns? Ich möchte gerne wissen was in den Köpfen der Vögel vorgeht. Sie sitzen, egal ob groß oder klein, gemeinsam am Futter und bisher hab ich noch keine Streitigkeiten gesehen.

Ringeltaube und Buntspecht

Ein Igel hat sich jetzt auch blicken lassen. Er ist noch nicht ausgewachsen, aber auch nicht zu klein. Er wird es bis zum Winterschlaf sicher noch schaffen sich Fett anzufressen.

Der Eichelhäher kommt trotz Gitter ans Futter und er schmeißt sich die Kehle voll bis man denkt mehr geht nicht, aber er schafft es trotzdem noch ein paar Nüsse mitzunehmen.

Am nettesten ist der Buntspecht. Ich denke es ist ein diesjähriger, denn er kennt den Buntspechtfütterer, der nun auch wieder gefüllt ist. nicht. Er hangelt sich zur Hängeampel oder futtert auf dem Boden. Mal schau´n, wann er seinen Futterplatz findet.

Die Katze kenne ich nicht. Wir haben hier eine ganz schwarze und eine graue. Sie sieht ein bisschen aus wie Willy, der ja weggezogen ist.

Das Eichhörnchen muss jetzt den Tischfutterplatz finden. Auf der Stange war das Futter vogelfrei *lol* und Rabenkrähen, Elstern und Ringeltauben bedienten sich an den Nüssen. Das musste ich leider unterbinden, aber wenn es schlau ist findet es auch das Futter auf dem Tisch.

Kaum hatte ich den Mehretagen Futterspender gefüllt und aufgehängt waren auch Grün-und Buchfinken da.

Amseln, Kohl- und Blaumeisen und das Rotkehlchen waren nie weg. Sie besuchen uns ganzjährig, aber die Heckenbraunelle kam auch gleich mal gucken. Sie ist wohl ganzjährig da, lässt sich aber nicht blicken.

So ihr Lieben. Das war jetzt die Eröffnung der Winterfütterung in Worten, nun folgen die Bilder. Die Qualität ist mies, denn ich fotografierte durch die Scheibe und bei nicht so schönem Licht.

Ein paar Impressionen sind auch dabei wegen Langeweile beim Warten auf den nächsten Gast *lol*

Habt es fein. Die Bees wünschen euch eine gute neue Woche.

Helgoland

ein Bilderalbum aus dem Mai. Ich bin nie dazu gekommen die Bilder auszusuchen und zu posten. Heute habe ich es endlich geschafft und da meine Fahrt nach Helgoland morgen wegen des Sturms Ignatz abgesagt wurde, zeige ich euch einfach mal ohne viele Worte die Bilder vom Mai 2021.

Ihr kennt sie bestimmt alle, oder *zwinker*

Zwei pitschnasse Spatzen. Sie hatten gerade in einer Pfütze gebadet *lach*

Noch ein paar Vögel, die Treppe aufs Oberland und ein bisschen dit und dat.

Schafe weiden auf dem Oberland und laufen auch zwischen den Touris rum. Runterfallen können sie nicht, denn es alles ist abgesichert für Mensch und Tier.

Der unfassbar schöne Blick von ganz oben übers Meer.

Der berühmte Lummenfelsen, der Brutfelsen für die „big five“ Basstölpel, Eissturmvogel, Dreizehenmöwe, Trottellumme und Tordalk. Alle fünf kommen nur auf Helgoland (in Deutschland) vor.

Die Vögel, ganz besonders die Basstölpel, haben rote Erde am Schnabel und Gefieder. Bis zum Morgen unseres Ankunfttages hatte es geregnet.

Die Lange Anna, eine Menge Trottellummen

und den hübschen weißen Hund durfte ich fotografieren ♥

Dann ging es nach unten über unzählige Stufen. Jeder Vogel links und rechts musste natürlich mit aufs Bild *lach*

Eiderenten mit Küken und sogar ein Seehund zeigten sich auf dem Weg zurück zum Katamaran.

Ja und dann ging es schon wieder zurück nach Cuxhaven.

So ungefähr wären wir auch morgen unterwegs gewesen. Natürlich mit Herbstwetter und anderen Vogel Arten.

Hat nicht sollen sein. Vielleicht klappt es nächste Woche. Der Katamaran fährt bis 31. Oktober und geht dann in die Winterpause.

Morgen sind wir trotzdem unterwegs, falls der Sturm es zulässt. Schaun´n wir mal.

Habt es alle fein, eure Bees ♥ ♥