…und nun wieder Vögel.

Wie ich schon schrieb, hatte ich das unglaubliche Glück hier ganz in der Nähe gleich zwei neue zu schnappen. Leider sind die Bilder nicht so gut, aber sie waren auch seeeeeeehr weit weg.

Der Silberreiher Typ modesta hat einen dunklen Schnabel und rote Beine und Füße.
Der Zwergsäger, hier zwei Weibchen, ist in Mitteleuropa von Oktober bis April regelmäßiger Wintergast 

Damit habe ich jetzt in diesem Jahr bereits 174 Arten fotografieren können und meine Gesamt Arten Liste hat sich auf 216 erhöht. Jippie!

Und nun noch einige Fotos vom Spaziergang bei noch allerschönstem Wetter. Jetzt ist es kalt und nass und dunkel . Boah.

Die Bees wünschen euch einen schönen Abend, einen schönen Feiertag morgen, sofern ihr ihn auch habt und ansonsten ein schönes Wochenende.

Bleibt gesund!

Statt Helgoland…

…waren wir dann an der Nordsee. Helgoland ist wegen Corona unerreichbar geworden.

Ich lasse mal wieder die Bilder sprechen. Es war auch schön, ohne Frage, und drei neue Vögel habe ich auch geschnappt!

Es war wirklich wunderschön, aber trotzdem, Helgoland ist Helgoland. Ich wünsche uns allen, dass wir diese schwere Zeit unbeschadet schaffen. Toi toi toi! Eure Bees

birds birds birds und zwei Hasis

Einen langen Spaziergang haben wir gemacht. Es hat zwar auch ein bisschen mal geregnet, aber es war trotzdem himmlisch. Das TB mache ich morgen oder so, aber ein paar Piepmätze zeige ich heute schon mal.

Und die zwei Hasis.

Wir wünschen euch eine gute Nacht und einen guten neuen Tag.

Bleibt gesund! Eure Bees

Ich sehe rot!

Eigentlich sah ich rot weil ich durch die Stadtnatur spazierte und rote Blätter, rote Beeren, rote Vögel sah.

Aber dann sehe ich leider auch rot, weil Bremen nun auch zu den Risikogebieten gehört.

Das bedeutet, dass ich eine für nächsten Donnerstag gebucht Fahrt nach Helgoland nicht antreten kann. Die Helgoländer erlauben zu Recht keine Einreise aus Risikogebieten.

Zurück zum erfreulichen ROT. Es war wirklich fantastisch, was sich mir alles an Rottönen bot. Ganz besonders schön war, dass ich nach einem kurzen Spazierweg quasi auf einem Fleck verharrte und Vogel nach Vogel zum Fotoshooting kam. Jedenfalls kam es mir so vor *lol*. Natürlich kamen sie um zu fressen, denn es gab auf dieser Brache jede Menge Beeren und auch Insekten für die Vogelschar.

Beeren und Laub

Vögel

Zwei auf einen Streich

Ein kleines Hausrotschwänzchen

Amsel, Drossel, Fink und Star, nein, der Vogel auf dem mittleren Bild ist ein Zilpzalp, der aus dem Norden kam. Unserer Zilpzalps und Fitisse sind schon in den Süden geflogen.

Das ist das Gebiet in dem ich fotografierte. Dicht bebaut, aber es gibt noch wunderbare Brachen.

Hier füge ich mal den link zum Album ein für diejenigen von euch, die alle Aufnahmen sehen möchten.

https://photos.app.goo.gl/M75NS9X6wkWjKXDr6

Gesehen habe ich 13 Vogelarten

Amsel
Blaumeise
Buchfink
Fitis
Grünfink
Hausrotschwanz
Kohlmeise
Ringeltaube
Rotkehlchen
Singdrossel
Teichralle
Wanderfalke
Zilpzalp

Und nun wünschen euch die Beees ein schönes Wochenende. Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Ade, ihr Sommertage

Wir sind nun schon seit einigen Tagen im Herbst, aber es immer noch warm und die Schmetterlinge fliegen. Seltsame Dinge geschehen. Bäume und Sträucher blühen erneut.

Weißdorn

Viele Pflanzen legen nach der Frühjahrsblüte irgendwann im Laufe des Sommers ihre Blüten (für das nächste Jahr) schon in den Knospen an.
Das gilt insbesondere für Obstbäume, aber auch für viele andere.
Ein sehr trockener Sommer kann für viele Pflanzen zu einer Phase der Vegetationsruhe führen – wie ein kalter Winter (der für Pflanzen bei gefrorenem Boden ja auch trocken ist!).
Wenn es dann zum Ende des Sommers feucht wird, ist das für manche Pflanzen dann tatsächlich ein neuer Vegetationsbeginn – wie im Frühjahr! – und Knospen beginnen ggf. auszutreiben.
Einzelne Blüten können sich dann öffnen.


Die schönen Herbsttage laden zu Spaziergängen ein.

Herrlich, dass das Kalb natürlich gesäugt werden darf.

Die Kuhherde weidete in der Nähe eines kleinen Gewässers. Dort tummelten sie Unmengen von Staren, sie suchten nach Futter, badeten und flogen davon.

An dem Gewässer standen einträchtig nebeneinander Grau-und Silberreiher

Der Silberreiher hatte zuvor im Teich nach Nahrung gesucht.

Unmengen von Gänsen und Krähen suchten ebenfalls nach Nahrung, zusammen mit Graureihern.

Ich suchte auch nach etwas Nahrung und fand Äpfel.

Lägga! Sie wuchsen wild am Wegesrand.

Mühsam ist das alles mit dem neuen Editor.

Aber egal, wir schaffen das *lach*

Habt es fein, bleibt gesund, eure Bees

the birds *backyard

Heute habe ich wieder angefangen die Vögel zu füttern. Der Grund war ein Preis den ich bei einem Fotowettbewerb gewonnen habe. Eine Futtersäule und Futter waren im Paket. Kaum hatte ich alles hingehängt kam das Rotkehlchen. Dann kamen Meisen, ein Zaunkönig, Amseln, ein Buchfink Weibchen, der Buntspecht und der Eichelhäher. Später kamen noch Türkentauben und Ringeltaube. Auch die Elster kam und die Katzendame. Letztere dreht aber täglich ihre Runden und das ist gut so. Sie sorgt dafür, dass sich unbeliebte Säugetierchen nicht breit machen, gell.

Die Bilder

Wir Bees wünschen euch ein wunderschönes Wochenende.

Passt gut auf euch auf und bleibt gesund.

166*167*168 [213]

Das ist ein Titel, oder *lol*

Also… gestern war ich dann ja mal wieder nach endlos langer Zeit mit dem NABU on tour. Und wisst ihr wo es hin ging? Genau dahin, wo ich vor drei Wochen ein paar Tage Urlaub gemacht habe *lol*

Trotzdem war es schön, denn endlich waren wir mal wieder zusammen unterwegs. Das Wetter war sensationell. Für mich eigentlich viel zu warm.

Ja, und was soll ich sagen, drei neue Vogel Arten hab ich doch tatsächlich geschnappt. Den Habicht habe ich leider nur sehr unscharf schnappen können. Der flog ein, setzte sich zwei Sekunden aufs Feld, und war wieder weg. Bin froh wenigstens ein Beweisfoto zu haben *zwink*

Der kleine Zwergstrandläufer war ein Highlight und meine Art 213 in der Gesamtarten Liste.

„Der Zugvogel brütet in Nordskandinavien und in der sibirischen Tundra. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt auf der Taymyr Halbinsel. Der Zwergstrandläufer ist ein Langstreckenzieher. Den Winter verbringt er im Mittelmeerraum, in Vorderasien und in Zentral- und Südafrika. Die größte Zahl überwintert in Afrika. In geringer Zahl gibt es auch überwinternde Vögel an der Nordsee. Die Zwergstrandläufer, die Europa überqueren oder überwintern oder ihre Überwinterungsquartiere im Schwarzen Meer, dem Mittelmeerraum und in Nord- und Westafrika überwintern sind vermutlich alles europäische Brutvögel. Die Individuen, die in der Kaspisregion, dem Nahen Osten und Ost sowie Südafrika überwintern, sind vermutlich westsibirische Brutvögel.“

Quelle Wikipedia

Ja, und sonst gab es noch ein bisschen dit und dat.

Zu sehen in den nachfolgen Bilder.

Eine gute neue Woche wünschen euch die Bees ❤❤❤

Heiß, heißer, am heißesten

Mein lieber Scholli war das gestern heiß. Ich war nach einem dreistündigen Spaziergang nass geschwitzt bis auf die Haut. Hätte ich das geahnt, hätte ich ganz bestimmt keine Baumwollsachen angezogen, sondern die auf Grönland erprobte Funktionskleidung. Die saugt sich nicht voll wie Baumwolle, sondern trocknet blitzschnell.

Kein Wunder, wenn man solch Berge erklimmen muss, gell :))

Einer unserer vielen Deiche

Ist doch echt nicht zu glauben für einen 15. September, oder?

Sonne satt

Sogar die Vögel haben nach Luft geschnappt.

Ein junger Star mit weit geöffnetem Schnabel um sich abzukühlen

Aber schön war der Spaziergang trotzdem wieder und wie ich hörte brauchen wir viel Vitamin D um gegen Grippe gewappnet zu sein. Also raus Mädels (und Jungs) an die frische Luft und ab in die Sonne *lol*

Und nun die Bilder von gestern.

Die Bees wünschen euch einen wunderschönen Tag und bleibt gesund!!!

♥ ♥ ♥

Ein freudiges Ereignis!

Nein, nein, kein Storch *lol* obwohl ich auch einen Storch geschnappt habe. Nee, ich habe in meiner Vogel Challenge das Vorjahres Ergebnis geknackt und das mit einem Vogel, dem ich tagelang hinterher gepirscht bin. Am Sonntag hab ich dann ein letztes Mal versucht ihn zu finden und

trara

es hat geklappt. Er war weit weg, aber eindeutig ein FISCHADLER!

Die Aufnahmen sind natürlich wegen der Entfernung nicht wirklich gut, aber man kann ihn trotzdem sehr schön erkennen.

Und damit bin ich jetzt bei 164 Arten in 2020 und hoffe, dass noch einige andere dazu kommen.

Der Link zum Google Album wer gucken mag

https://photos.app.goo.gl/oDGabxxDm4hMLh5X7

Viele liebe Grüße von uns Bees

Son büschen Wind…

…würden die Bewohner an der Nordseeküste sagen und Recht haben sie. Der Sturm im März auf Helgoland war schlimmer 😉

Um 12.33 bin ich losgezogen. Da hatte der Wind sicher schon etwas nachgelassen. Jedenfalls gab es kaum noch Regen.

Und ich bin ja nicht aus Zucker.

Es gibt kein schlechtes Wetter. Es gibt nur falsche Kleidung

Das war also Tag drei an der Wurster Nordseeküste. Einen Tag hatte ich noch. Fortsetzung folgt! Tschüss bis bald. Habt eine schöne neue Woche wünschen die Bees ♥ ♥ ♥