Halo! I bims, euer Buddylein

Wir waren wieder spazieren am Sonnabend. Hier sind wir gestartet.

Die Moorlose Kirche ist die Pfarrkirche im früheren Dorf Mittelsbüren im Bremer Stadtteil Burglesum, Ortsteil Werderland. 1845 wurde die baufällige Kirche abgerissen und durch einen 1846/47 aufgeführten backsteinsichtigen Neubau im neugotischen Stil von Baumeister Theodor Eggers ersetzt.

Im 13. Jahrhundert gab es das Dorf Büren. Durch Veränderung im Verlauf der Weser im Mittelalter kam es zu Trennung der Ortsteile Hasenbüren und Lewenbüren, die heute links der Weser liegen, sowie Mittelsbüren und Niederbüren, nunmehr am rechten Weserufer im Goh Werderland. Als in den 1950er Jahren die Klöckner Werke in Bremen das Klöckner Stahlwekr Bremen errichten wollten, wurde der größte Teil Mittelsbürens in das dafür benötigte Gelände einbezogen und die dort befindlichen Häuser abgerissen. Die direkt an der Weser am Rande des Ortes gelegene Kirche sowie einige Gebäude in ihrer Umgebung blieben erhalten.

Das Werderland ist überwiegend ein Naturschutzgebiet und wirklich schön. Ich habe Kaninchen gerochen und Rehe und war ganz aus dem Häuschen.

Aber ich bin natürlich auch manierlich mitgelaufen!!!

Manchmal war es ganz schön nass unter den Pfoten. Aber das macht mir nix aus. Was ich hasse wie die Pest ist das Mäntelchen, das sie mir manchmal anziehen. Eek!!!

Die Mädels waren entzückt von Landschaft und Himmel

Vögel gab es auch. Geschnappt hat die Mama einen Wanderfalken

Eingerahmt von einem Schwanenpaar

und einen Gimpel

Es wurde früh dunkel

Die Mädels waren hochbeglückt, es gab dort Kaffee und Kuchen to go. Sie haben den festlichen Tisch im Kofferraum aufgebaut *lach* und ich hab zugeguckt. Müsst ihr mal ganz genau gucken, dann seht ihr meine Äuglein blitzen

Wir Bees wünschen euch nun einen schönen Abend. Tschüss ihr Lieben ♥ ♥

Coronavirus: Darf ich bei einer Ausgangssperre noch mit meinem Hund raus?

DSCN7162 (800x600)

 

Nicht nur der Mensch braucht Bewegung und frische Luft, auch sein bester Freund muss hin und wieder vor die Tür. Doch was machen Hundebesitzer, wenn eine Ausgangssperre gilt?

Darf ich bei einer Ausgangssperre eigentlich noch mit meinem Hund rausgehen, wenn ich selbst nicht infiziert bin?

 
Nach derzeitigem Erkenntnisstand können Haustiere wie Hunde oder Katzen sich nicht mit dem Coronavirus anstecken und es auch nicht übertragen. „Bislang gibt es keine speziellen Hygienevorschriften für Hunde“, sagt Dr. Petra Sindern. Die Tierärztin aus Neu Wulmstorf empfiehlt Hundehaltern aber generell, sich die Hände zu waschen, wenn das Tier angefasst oder mit ihm gekuschelt wurde. Das schützt unter anderem vor Coli-Bakterien oder Salmonellen. Die Hunde selbst müssten aber nicht gereinigt werden. Aktuell sei es außerdem wichtig, den Kot akribisch aufzusammeln. Dies sei jedoch eine reine Vorsichtsmaßnahme.
 

Quelle:

https://www.spiegel.de/gesundheit/coronavirus-darf-ich-bei-einer-ausgangssperre-noch-mit-meinem-hund-raus-a-bbeb029f-0fdd-410e-9f6f-a9f05bda87db-amp