Entspannung mit Meer und Wellen

Entspannung tut uns glaube ich allen gut in dieser angespannten Zeit.

Die Besorgnis steigt mit jedem Tag. Was tun mit Buddylein, wenn wir nicht mehr vor die Tür dürfen?

Gehamstert haben wir nicht. Lediglich Mr.B hat einen Futter Vorrat für zwei Monate, weil er ein Spezialfutter braucht, das wir nicht im normalen Laden erwerben können. Da bevorraten wir uns auch im normalen Alltag.

Bus uns Bahn sollen wir möglichst nicht mehr fahren. Da überlege ich jetzt ernsthaft, ein Lastenfahrrad mittlerer Größe anzuschaffen. Eins, in dem auch Buddy sitzen kann. Damit liebäugel ich schon lange. Vielleicht ist jetzt der richtige Zeitpunkt.

Ich hoffe und wünsche von ganzem Herzen, dass ihr alle gesund bleibt und die Herausforderung, die dieses schreckliche Virus an uns alle stellt, meistert.

Im Moment sichte ich meine unzähligen Helgoland Fotos. So nach und nach werde ich sie hier posten. Viele Vögel habe ich gesehen und auch zwölf neue Arten für dieses Jahr „geschnappt“. Wettermäßig hatten wir alles. Einen Tag Regen, einen Tag Sonne, einen Tag Sturm und einen Tag von allem etwas. Schön war´s und sie hat uns gut getan, die Lieblingsinsel.

Zwei Bilder sind schon auf Flickr hochgeladen. Ich zeig sie euch gerne.

Sandsturm auf der Düne

Sandsturm auf Helgoland

und eins von 531 neu auf der Insel geborenen Kegelrobben Kindern. Dieses scheint ein Nachzügler zu sein. Die anderen waren schon durchgefärbter und größer. In den Augen spiegelt sich der Strand, das Meer und der Himmel!

The eyes are the mirror to the sea

 

Kegelrobben kommen zwischen Ende November und Anfang Februar zur Welt. Die Kegelrobbenjungen haben da noch ein weißes Fell, Lanugo genannt. Nach etwa fünf Wochen bekommen die Jungtiere das normale Fell.
Die Männchen sind auf dunkelgrauem Grund hell gefleckt, Weibchen dagegen sind dunkelgrau gefleckt auf silbergrauen Grund.

♥♥♥