Die Nemitzer Heide

Im Südosten der Gemeinde Trebel ist auf sandigen, schwachwelligen Dünen eine abwechslungsreiche Heidelandschaft entstanden, die Nemitzer Heide.

Hier in der Nemitzer Heide haben sich auf dem hellen Pudersand entlang der leichten Dünenlandschaft einzelne ausladende Kiefern, Wacholder und Birken angesiedelt. Eine abwechslungsreiche Heidelandschaft hat sich über die Jahre entwickelt. Auf vielen befestigten Wanderwegen kann die Heide durchwandert werden.

Birken, Kiefern, Wacholder

Leider ist noch keine Heideblüten Zeit

Wir haben uns den heißesten Tag ausgesucht um hier zu wandern und um Vögel zu beobachten.

Die heiße Luft flirrte und gute Vogel Aufnahmen waren unmöglich.

Trotzdem habe ich natürlich fotografiert *lach*

Einen Baumpieper

Auch Pieper singen in der Luft ähnlich wie Lerchen

Er singt, der kleine Baumpieper

und eine Heidelerche, die ich zuvor noch nie gesehen habe. Sie wurde meine 259ste Vogelart in der Gesamtarten Liste.

sogar mit Futter im Schnabel.

Dann gibt es noch eine „unmögliche“ Serie *lach* aber weil sie so schön und auch selten ist, zeige ich sie euch. Mein Vogelfreund hatte mit seinem Spektiv einen Schwarzspecht gesehen und mich drauf aufmerksam gemacht. Sehr weit weg und tief im Gras hüpfte er hin und her. Lustig war ein junger Buntspecht am selben Ort, der den „Riesen“ erstaunt beobachtete.

Die Fotos sind total verschwommen, trotzdem kann man die Vögel sehen und ich mag die Bilder.

Der junge Buntspecht, erkennbar an seinem roten Schopf und rechts neben ihm der Kopf des Schwarzspechts.
Hier guckt der Kleine ganz erstaunt, der Schwarzspecht ist jetzt weiter rechts zu erkennen. Man sieht quasi eine rote Kappe.
Hier sieht man den Schwarzspecht, wenngleich auch nur verschwommen.
Immer noch versteckt, aber zu erkennen
Und last not least zeigte er mir dann doch wenigstens mal seinen Kopf, der schwarze Specht.

Auf den Bildern könnt ihr sehr gut das Hitzeflimmern sehen. Myohmy war das heiß.

Die Nemitzer Heide ist ein Lebensraum und Rückzugsort für viele Tiere. Die Heidelerche, der Ziegenmelker, das Schwarzkehlchen und der Brachpieper haben hier ihren Lebensraum gefunden. Auch Insekten, die auf der roten Liste bereits als gefährdet geführt werden, sind hier anzutreffen. 

Ich hab nur wenige Insekten gesehen, wahrscheinlich waren alle irgendwo unter einem Blätterschutz oder so ähnlich.

eine Raupe
einen Hautflügler

und zwei Falter.

Grünspanner ?

Den unteren Falter sah ich etwas häufiger.

Kleiner Heidefalter

Es wäre wunderbar, wenn wir es noch mal zur Heideblüte schaffen würden, aber der Weg war weit. Gute fünf Stunden haben wir hin und zurück gebraucht.

Schafwolle
Kiefernzapfen.

Es duftete unbeschreiblich gut in der Heide an diesem heißen Tag. Erinnerte mich an Pinienduft im Mittelmeerraum.

Habt einen schönen Sommer Abend und genießt ihn wo immer ihr auch gerade seid.