*Brautente* Ein seltener Vogel…

…schwimmt zur Zeit in Bremen herum. Mitten in einem Wohngebiet mit Hochhäusern und allem was dazu gehört. Aber es gibt Wasser und Bäume und das braucht er wohl. Seine Gattin hat er auch gleich mitgebracht. Es wäre cool, wenn die beiden brüten würden, denn das ist hier wohl noch nicht geglückt. Allerdings ist der zweite Vogel ein Hybrid und damit wäre aus Ornithologischer Sicht eine Brut sicherlich auch gar nicht erwünscht.

Die Brautente ist nicht zu verwechseln mit der etwas häufiger hier vorkommenden Mandarinente, die ähnlich aussieht. Sie kommt aus Ostasien, die Brautente aus Nordamerika.

Es ist eine BRAUTENTE [Aix sponsa]

Die Brautente ist nicht zu verwechseln mit der etwas häufiger hier vorkommenden Mandarinente, die ähnlich aussieht. Sie kommt aus Ostasien, die Brautente aus Nordamerika.

Die Brautente ist eine Vogelart aus der Familie der Entenvögel. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet ist Nordamerika. Sie lebt an Waldseen und ist an ein Leben in Waldgebieten angepasst. Bäume dienen ihr als Brut- und Rastplatz. Sie brütet bevorzugt in verlassenen Nisthöhlen von Spechten.

Und noch was zum „Kiek inne Sünn“. Das ist die Sonne heute, nicht der Mond !

Die Bees ♥ ♥ wünschen euch einen schönen Abend und einen guten neuen Tag. Bleibt gesund!

So ein Tag, so wunderschön…

…wie heute *tralalala*

Wir haben einen ausgesprochen selten bei uns anzutreffenden Eistaucher gesehen. Einen wunderschönen Vogel aus dem Hohen Norden.

Quelle Wikipedia

https://de.wikipedia.org/wiki/Eistaucher

Aber das war noch lange nicht alles, mehr gibt es dann morgen.

Habt einen schönen Abend

wünschen die Bees ♥ ♥

Rauchschwalben

Die dritte Art der bei uns heimischen Schwalben.

hungry on line * feeding on line ❤

Schwalben kommen auf allen Kontinenten, abgesehen von der Antarktis, vor. Viele Arten sind auf engere Verbreitungsgebiete beschränkt, die Rauchschwalbe und die Uferschwalbe sind beiderseits des Atlantiks anzutreffende Zugvögel. In Mitteleuropa sind vier Arten heimisch:

  • Felsenschwalbe (Ptyonoprogne rupestris)
  • Mehlschwalbe (Delichon urbica)
  • Rauchschwalbe (Hirundo rustica)
  • Uferschwalbe (Riparia riparia)

 

Hunger!

Schwalben

Fütterung nach dem Verlassen des Nestes.

Auch die Geschwister der ersten Brut helfen beim Füttern

snapshot, seen today

 

Hunger! Lauthals wird gerufen

Mama !!!!!!!!!!!!!

Labour Day in Germany today

 

Seen on a short walk

Das Rauchschwalben Weibchen legt zwei- bis dreimal im Jahr vier bis fünf weiße, braunrot gefleckte Eier, die es 14 bis 17 Tage bebrütet. Beide Eltern füttern nach dem Schlüpfen noch 20 bis 22 Tage und die Jungen verlassen in diesem Alter auch erstmals das Nest.

Bereit zur nächsten Brut.

Rauchschwalbe*house swallow [Hirundo rustica]

 

Felsenschwalben habe ich noch nicht gesehen und da sie in Südeuropa lebt, wird mir das wohl auch nicht mehr gelingen.

Die Bees ♥♥ wünschen euch einen schönen Tag. Wir werden ein paar Tage im Haus bleiben, es ist uns schlicht zu heiß! Passt auf euch auf!

 

a dream came true

Blaukehlchen

Blaukehlchen, stark vergrößert.

Das hier ist das Original. Ich habe es beim Fotografieren nicht gesehen, dass es ein Blaukehlchen ist. Um so mehr habe ich mich dann gefreut, als ich es auf dem PC entdeckt habe. Das ist meine dritte Sichtung, aber immer wieder unübertroffen. Jippie!

Blaukehlchen Original

Ich muss mich bei euch entschuldigen, dass ich nur temporär bei euch war.

Ich hatte tatsächlich kaum Zeit. Morgen und übermorgen wird das besser, versprochen !!!

Genießt das Wochenende und bleibt gesund !!!

Orange

DANKESCHÖN für eure lieben Kommentare. Ich freue mich immer sehr darüber. Heute gibt es nur zwei Bilder vom kurzen Spaziergang. Die Farbe hat mich begeistert und Orange steht für das Leben!

Zuerst der Kleiber. Er hat seinen Namen bekommen, weil er seine Nisthöhle bis auf 35 mm Durchmesser zuklebt.  Mittelhochdeutsch kleiben= kleben.

DSCN8655 (800x575)

 

Und neu ausgetriebener Zierahorn. Traumschön nicht nur im Herbst.

DSCN8756 (800x600)

 

Bleibt gesund wünschen euch die Bees ♥ ♥

Gleitaar geschnappt 🥳

Vogelart #160 in diesem Jahr und etwas ganz Außergewöhnliches.

Gleitaar * black-shouldered kite [Elanus caeruleus]

 

Viele Menschen in Deutschland haben noch nie von der Greifvogelart Gleitaar (Elanus caeruleus) gehört.
Es ist kein heimischer Greifvogel. Wird er in Mitteleuropa einmal gesichtet, so handelt es sich um einen seltenen „Irrgast“.
Der Gleitaar ist in Südeuropa in Gebieten auf der Iberischen Halbinsel (Portugal, Spanien) und in der Nähe von Soustons in Frankreich, in Nordafrika in Marokko, Algerien und Ägypten, aber auch im übrigen Afrika anzutreffen.
Ich hatte heute das Glück, einen Gleitaar zu „schnappen“

Many people in Germany have never heard of the bird of prey black-shouldered kite (Elanus caeruleus).
It is not a native bird of prey. Once spotted in Central Europe, it is a rare „vagrant“.
The black-shouldered kite is found in southern Europe in areas on the Iberian Peninsula (Portugal, Spain) and near Soustons in France, North Africa in Morocco, Algeria and Egypt, but also in the rest of Africa.
I was lucky today to „snap“ a black-shouldered kite.

Ich wünsche euch eine gute Nacht, ihr Lieben. Bin ratschkaputt, aber happy*happy*happy *lach*

Bis morgen, eure Bees ♥♥

 

 

Wo gesungen wird, da lass dich nieder…

…böse Menschen kennen keine Lieder!

Direkt über mir im Baum sang diese Mönchsgrasmücke unbeirrt von meiner Anwesenheit ihr Lied

🎶🎶🎶

co. BrigitteE

Damit ihr auch hören könnt, was sie mir ins Öhrchen gezwitschert hat, gibt es ein wunderschönes Video (nicht von mir) dazu ♥

Und dann haben wir noch den ‚Pink Moon‘

Nein, der ‚Pink Moon‘ ist nicht rosa. Der Mond hat seinen Namen ausschließlich durch die Farbe der Feuerblume erhalten. Folglich hat er die gleiche Farbe wie jeder andere Vollmond auch. Er ist hellgelb bis blassorange. Die Farbe, in der wir ihn wahrnehmen, ist abhängig von der Zusammensetzung der Erdatmosphäre.

Besonders intensiv kann man den pinken Vollmond übrigens beim Auf- und Untergehen sehen. Denn dann ist die Färbung am intensivsten. Außerdem: Je näher er am Horizont steht, desto größer wirkt er auf uns.

Aufgenommen 22.00 Uhr am 19. April 2019