Adventskalender Tag 23

Morgen kommt der Weihnachtsmann…

23 Adventssäckchen (800x697)

Letztes Jahr in Rom

Santa Claus in Rome

Weihnachtslieder und ihre Geschichte

Morgen kommt der Weihnachtsmann,
Kommt mit seinen Gaben.
Trommel, Pfeife und Gewehr,
Fahn und Säbel und noch mehr,
Ja ein ganzes Kriegesheer,
Möcht’ ich gerne haben.

Bring’ uns, lieber Weihnachtsmann,
Bring’ auch morgen, bringe
Musketier und Grenadier,
Zottelbär und Panthertier,
Roß und Esel, Schaf und Stier,
Lauter schöne Dinge.

Doch du weißt ja unsern Wunsch,
Kennest unsere Herzen.
Kinder, Vater und Mama,
Auch sogar der Großpapa,
Alle, alle sind wir da,
Warten dein mit Schmerzen.

Hoffmann von Fallersleben

Im Jahr 1835 schreibt Heinrich Hoffmann von Fallersleben „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ in der Universitätsstadt Breslau.

Zitat

Es quietscht, rasselt und knallt so laut im Arbeitszimmer des angesehenen Germanistikprofessors, dass sich seine Haushälterin schon Sorgen macht. Heinrich Hoffmann von Fallersleben ist voll in seinem Element.

Der kinderlose und unverheiratete End-Dreißiger arbeitet an einem neuen Stück für seine Wiegenliedersammlung – und will sich noch einmal ganz in seine Kindheit zurückversetzen. Was würde er sich alles zu Weihnachten wünschen? Eine Trommel, ein Kindergewehr und möglichst viele Zinnsoldaten! Doch vor allem geht’s in seinem Lied um eine ganz neue Symbolfigur, die seitdem viele Kinder glücklich macht.

Bis jetzt war ja das Christkind für die Verteilung der Weihnachtsgeschenke zuständig – erst in den letzten Jahren entstand in vielen Regionen aus dem Sankt Nikolaus und dem holländischen Sinterklaas der Weihnachtsmann. Vor allem in bürgerlichen Haushalten wird der alte Mann mit Weißem Bart und Fellanzug immer beliebter. Daher rückt von Fallersleben ihn ganz ins Zentrum seines Liedes und verzichtet dabei auf christliche Bezüge und andere Weihnachtsbräuche.

„Morgen kommt der Weihnachtsmann“ ist das erste bekannte musikalische Zeugnis des neuen Geschenkebringers und hat so einen entscheidenden Anteil daran, dass der Weihnachtsmann heute so populär ist. Der Text wird jedoch später umgedichtet und entschärft. Die heute im deutschsprachigen Raum bekannte Fassung kommt ohne Kriegsspielzeug aus. Die Melodie stammt aus einem französischen Salonlied, das schon Mozart kannte und für seine Klavier-Variationen verwendete.  In Großbritannien wird darauf das Schlaflied „Twinkle, Twinkle Little Star“ gesungen.“

Zitat Ende

Quelle:

https://www.mdr.de/mdr-thueringen/musik/weihnachtlied-morgen-kommt-der-weihnachtsmann-100.html

 

Ich hoffe ihr könnt es noch aushalten und eure Wünsche sind nicht so kriegerisch!